Doppelpremiere EMPIRE in Zürich und Berlin
Buchpublikation und Begleitprogramm

 

„Wer spricht, wenn ich spreche, anderes als jene Konstellation, jener Körper, der in einem zufälligen Jahr in einem zufälligen Land von dem, was wir Geschichte nennen, überrascht wurde?“, fragt der Regisseur Milo Rau in einer Rede, die anlässlich der Saisoneröffnung des Literaturhauses Zürich am 2. September von der Schauspielerin Nikola Weisse verlesen werden wird.

 

Diese Frage liegt auch Raus EUROPA TRILOGIE zugrunde: 13 Schauspielerinnen und Schauspieler aus 11 Ländern berichten in radikaler Schlichtheit von ihrem Leben und ihrer Arbeit – es ensteht eine Seelenschau Europas. Das Theaterstück EMPIRE, mit dem Milo Rau und das IIPM die seit 2014 weltweit tourende und vielfach ausgezeichnete Trilogie abschließen, wird am 1. September am Theaterspektakel Zürich und am 8. September an der Schaubühne Berlin Doppelpremiere feiern.

 

Die Uraufführung des 3. Teils von Raus „politischer Psychoanalyse Europas“ (La Libération) wird begleitet von einer Buchpublikation und einer Reihe von Sonderveranstaltungen. Die Presseerklärung zu der auf 1. September erscheinenden englisch-deutschsprachigen Monographie DIE EUROPA TRILOGIE / THE EUROPE TRILOGY (384 Seiten, Verbrecher Verlag Berlin, Hg. von Stefan Bläske und Mirjam Knapp) finden Sie hier, Informationen zu den Begleitveranstaltungen weiter unten. Anlässlich der Theaterpremiere sind zudem am 2. September auf 3Sat erstmals Filmaufnahmen von Milo Raus Reise an die Front gegen den IS zu sehen.

 

Die französischsprachige Premiere von EMPIRE findet am 5. Oktober am Théâtre Vidy Lausanne statt, die österreichische Premiere am 13. Oktober am steirischer herbst festival, Graz. Die Produktion geht im Anschluss auf internationale Tournee.

 


Schaulager Basel // 27. August 2016
Milo Rau im Gespräch mit Peter Kümmel

 
Am Samstag Abend, 27. August, diskutiert Milo Rau im Schaulager Basel mit dem Kritiker und Essayisten Peter Kümmel (DIE ZEIT) über die ästhetischen und politischen Kategorien der Europa-Trilogie. Anlass ist eine Ausstellung im Basler Schaulager zum 2. Teil der Europa-Trilogie, „The Dark Ages“, basierend auf dem gleichnamigen Hörspiel des WDR: „Mit minimalen Mitteln werden im Auditorium des Schaulagers einzig die Stimmen der vier Schauspieler von einem Tonträger über Lautsprecher abgespielt. Im Anschluss an das Hörspiel findet ein Werkgespräch zwischen Milo Rau und Peter Kümmel statt.“ (Schaulager)

Mehr Informationen hier.
 


Verbrecher Verlag Berlin // 1. September 2016
Buchpublikation „Die Europa Trilogie / The Europe Trilogy“

 
Am 1. September erscheint zur Zürcher Premiere im Verbrecher Verlag Berlin eine umfangreiche, deutsch-englische Monographie zur „Europa-Trilogie“ (384 Seiten, Hrsg. von Stefan Bläske und Mirjam Knapp). Neben den Stücktexten der „Europa Trilogie“ wird der Band komplettiert durch Gespräche mit dem Autor und Essays, die die Hintergründe der Arbeit an diesem vielstimmigen Porträt Europas aufzeigen: „Über drei Teile und sechs Stunden purem Erzählen entsteht die Psychoanalyse eines vielfach zerrissenen Kontinents, aber auch eine tiefsinnige Meditation über das Theater selbst.“ (Verbrecher Verlag Berlin)

Alle Informationen zum neuen Buch von Milo Rau finden Sie hier.
 


 
Universität Utrecht // Literaturhaus Zürich // 3Sat
2. September 2016
Hintergründe der Arbeit an der Europa Trilogie

 
Am 2. September finden zeitgleich in Holland und der Schweiz zwei Veranstaltungen statt, die Raus Europa Trilogie und die Frage der Beschreibbarkeit von Geschichte ins Zentrum stellen. An der Universität Utrecht spricht der Autor und Regisseur über die Hintergründe der Recherche und der Erarbeitung der Europa Trilogie und früherer Arbeiten, insbesondere der „bereits legendär gewordenen“ (MONOPOL) Arbeiten „Hate Radio“, „Breiviks Erklärung“ sowie „Das Kongo Tribunal“ und „Five Easy Pieces“. Parallel dazu verliest zur Saison-Eröffnung des Literaturhauses Zürichdie Schauspielerin Nikola Weisse eine „existenzielle Rede“ (Literaturhaus) von Milo Rau, in der der Regisseur nach der Möglichkeit politischer Autorschaft fragt.

Ebenfalls am 2. September ist Milo Rau Gast der Reihe „Erzähl mir Europa“ (3Sat). Darin spricht er  – nach Gästen wie Leon de Winter (Niederlande, Autor von u. a. „Hoffmanns Hunger“) oder Vedrana Seksan (Bosnien-Herzegowina, Schauspielerin am Nationaltheater Sarajevo und in „The Dark Ages“) über Realität und Utopie des vereinten Europas und erzählt von seinen Recherchereisen für die Europa Trilogie. Im Rahmen der Sendung sind zudem erstmals Aufnahmen zu sehen von der Reise von Raus Team an die Ränder des europäischen Imperiums, an die Front gegen den Islamischen Staat: „Viele Millionen Menschen sehen die gemeinsame Zukunft nicht mehr, an die wir geglaubt haben. Europa steckt in einer tiefen Krise. Vor unseren Augen offenbart sich: Der Traum von Europa ist schal geworden.“ (3Sat)
 


Diaphanes Verlag Berlin
„Seien wir realistisch. Neue Realismen in Philosophie und Kunst“
Herausgegeben von Magdalena Marszalek und Dieter Mersch

 

Eine Neuerscheinung befasst sich mit dem Neuen Realismus in der Philosophie und den Künsten und dabei speziall mit Milo Raus Theaterarbeit: „Seien wir realistisch. Neue Realismen in Philosophie und Kunst“ (Hg. von Magdalena Marszalek und Dieter Mersch, Diaphanes Verlag, mehr Informationen hier). Der Band mit Beiträgen u. a. von Markus Gabriel und Maurizio Ferraris sowie einem Gespräch zwischen Andreas Tobler und Milo Rau zur Europa Trilogie erscheint in der Reihe „Denkt Kunst“. In der gleichen Reihe wird 2017 der von Rolf Bossart und Milo Rau verfasste Gesprächs- und Manifest-Band „Dreiunddreissig Begriffe. Wörterbuch für einen Neuen Realismus“ erscheinen, der im Rahmen des IPF-Projekts „Reenactment. Sondierungen zu einem thearalen Konzept“ entsteht, das aktuell am Institute for the Performing Arts and Film und dem Institut für Theorie der Zürcher Hochschule der Künste unter Leitung von Milo Rau durchgeführt wird.

 

© 2014 IIPM