Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00bb9f2/wordpress/wp-content/themes/iipm/index.php on line 16


We are pleased to announce that IIPM‘s & NTGent‘s „School of Resistance“ has been selected as one of the 10 most significant theatre and performance projects worldwide for the „Segal Center Awards for Civic Engagement in the Arts“ – from 300 institutions from over 50 countries.   The report from the jury: „In search of […]


preview

„Segal Center Award“ for School of Resistance

We are pleased to announce that IIPM‘s & NTGent‘s „School of Resistance“ has been selected as one of the 10 most significant theatre and performance projects worldwide for the „Segal Center Awards for Civic Engagement in the Arts“ – from 300 institutions from over 50 countries.
 
The report from the jury:
„In search of strategies of artistic resistance, Milo Rau, NTGent and IIPM – International Institute of Political Murder founded a globally networked „School of Resistance“ as a hybrid livestream debate series. As a symbolic institution of the future, the initiative examines aesthetic practices of resistance. Activists and artists discuss art as a transformative, reality-creating practice.“ Full report here.

 

We would like to congratulate the School of Resistance dramaturges Eline Banken and Kasia Wojcik, founder Milo Rau, all the guest speakers and the entire team! The awards ceremony will take place on January 22nd, 6:00 pm (CET) time in New York (livestream).
 
The next „School of Resistance“ joins forces with Florian Malzacher’s „Art of Assembly“, Münchner Kammerspiele & brut Wien. On January 29th, 7:00 pm (CET) Isabelle Fremeaux and Jay Jordan (Laboratory of Insurrectionary Imagination) discuss with Kasia Wojik and Milo Rau (School of Resistance) the Pitfalls of Representation: Assemblies in Theatre.

More information & livestream here.


Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00bb9f2/wordpress/wp-content/themes/iipm/index.php on line 16


2021: A year of experiments   The opening of a film school in Mosul, a retrospective at the German Academy of the Arts, a Jesus film touring from Tokyo to New York and from Sao Paulo to Matera, an avantgardistic Mozart opera, a new book and a new play – the year 2021 was full […]


preview

A year of experiments / Mosse Lecture

2021: A year of experiments

 

The opening of a film school in Mosul, a retrospective at the German Academy of the Arts, a Jesus film touring from Tokyo to New York and from Sao Paulo to Matera, an avantgardistic Mozart opera, a new book and a new play – the year 2021 was full of experiments, cooperations and controversies. Among other things, the activist Jesus film „The New Gospel“ was awarded the Swiss Film Prize as the most successful documentary of the year, and Milo Rau received an honorary doctorate from Ghent University.

 

But the highlight of the year just past was certainly the continuation of the „legendary“ Congo Tribunal, a „kind of wandering research center of neo-colonialism“ created in 2015 in Eastern Congo. „The question is what we do with our knowledge,“ said Milo Rau in his closing speech of the 15 hours long „Kolwezi Hearings“ in the city of Kolwezi, world capital of cobalt. The tribunal had investigated the role of Swiss raw material giant Glencore. „Every testimony changes the system. And we are all at the heart of that change.“

 

At NTGent, plays by Angélica Lidell, Monster Truck, Luk Perceval, Alain Platel, Luanda Casella or Lara Staal, among others, were produced last year. The 2nd part of the season 21/22 will be not less packed. Rau’s „Trilogy of Private Life“ continues its international tour in 2022. „Family“ (Part I), stops in Lyon at the end of January, „Grief & Beauty“ (Part II) is already playing today Thursday at the Théâtre Vidy in Lausanne.

 

„Mosse Lecture“ & „Institut für Solidarische Moderne“

 

How do solidarities emerge between continents, between artists and activists, between different forms of production? How do theater pieces become institutions like in „A filmschool for Mosul“, how can political and artistic agency be shared like in „The Congo Tribunal“, how can a film like „The New Gospel“ become a tool of dignity – and transform illegalized migrants into European citizens? Milo Rau will tackle these questions tonight in his Berlin Mosse Lecture (moderated by Karin Krauthausen).

 

The connection between politics and art will also be addressed tomorrow, Friday, January 11, at the Institut für Solidarische Moderne (Institute for Solidarity Modernity) as part of the event „Mehr Transformation wagen“ – with inputs from Harald Welzer, Milo Rau, Isabell Lorey and a discussion with Katja Kipping.


Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00bb9f2/wordpress/wp-content/themes/iipm/index.php on line 16


  After several months of preliminary investigations and 3 days of public hearings in the plenary hall of the Provincial Parliament in Manika, Kolwezi, Lualaba Province, D. R. Congo, the jury of the „Congo Tribunal“ announced its verdict last Sunday.   „What is clear is that Milo Rau and his comrades-in-arms have created an institution […]


preview

„A dream that predicts the future“: The Congo Tibunal hands down its final verdict.

 

After several months of preliminary investigations and 3 days of public hearings in the plenary hall of the Provincial Parliament in Manika, Kolwezi, Lualaba Province, D. R. Congo, the jury of the „Congo Tribunal“ announced its verdict last Sunday.

 

„What is clear is that Milo Rau and his comrades-in-arms have created an institution in Congo that is held in high esteem and whose decisions are respected,“ the radio station RBB reported yesterday on the „Kolwezi Hearings“ that ended on Sunday in Kolwezi (southern Congo) with a verdict by the international jury. „A dream that predicts the future“, as a Congolese observer wrote.

 

 The verdict was handed down under the direction of the two Congolese lawyers Sylvestre Bisimwa and Céline Tshizena in the parliamentary hall of the Katanga region, in the presence of ministers, members of parliament, representatives of civil society, victims‘ associations and mining companies.

 

The verdict calls on the Congolese state to enact laws that will allow for better development in the region: Part of the profits from mining must flow back to Kolwezi. The international jury also found clear words for the environmental pollution that is on Glencore’s account. The Swiss mining company was at the centre of the fifth execution of the „Congo Tribunal“, which was founded in 2015. Members of the jury were Florent Musha, Papy Nsenga, Colette Braeckman, Joh Kabey Tshal a Muteb and Milo Rau.

 

The complete verdict in English, French and German can be found here.


Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00bb9f2/wordpress/wp-content/themes/iipm/index.php on line 16


+++ „Das war ein gewaltiger Betrug am kongolesischen Volk.“ Das Kongo Tribunal tritt wieder zusammen! +++   Die „Kolwezi Hearings“ (9.-11. Dezember 2021) zum Fall des Rohstoffgiganten Glencore zeigen ein völlige neues Ausmaß der Korruption der kongolesischen Regierung.   Nur wenige Wochen, nachdem das größte Daten-Leak der afrikanischen Finanzgeschichte das Ausmaß der Korruption unter dem […]


preview

„Das Kongo Tribunal“ klagt die kongolesische Regierung und Glencore an

+++ „Das war ein gewaltiger Betrug am kongolesischen Volk.“ Das Kongo Tribunal tritt wieder zusammen! +++

 

Die „Kolwezi Hearings“ (9.-11. Dezember 2021) zum Fall des Rohstoffgiganten Glencore zeigen ein völlige neues Ausmaß der Korruption der kongolesischen Regierung.

 

Nur wenige Wochen, nachdem das größte Daten-Leak der afrikanischen Finanzgeschichte das Ausmaß der Korruption unter dem kongolesischen Ex-Präsidenten Kabila gezeigt hat, widmet sich das „Kongo Tribunal“ – ein von Milo Rau im Jahr 2015 gegründetes Weltwirtschaftstribunal – in einer mehrtägigen Sitzung vom 9. bis 11. Dezember in Kolwezi (Südkongo) der Verantwortung der politischen Eliten und multinationalen Unternehmen in der kongolesischen Bergbauindustrie bei der Plünderung und Zerstörung der kongolesischen Volkswirtschaft.
 
Allein die erste Sitzung, die sich um den „Fall Gécamines“ kümmert, bei dem der Schweizer Rohstoffgigant Glencore mutmaßlich Bestechungsgelder an kongolesische Minister zahlte und so 445 Millionen USD beim Kauf der Schürfkonzession sparte, lassen die vor zwei Wochen aufgedeckten Veruntreuungen der Regierung Kabila geradezu lächerlich aussehen. „Das war ein gewaltiger Betrug am kongolesischen Volk“, sagt der Präsident des Kongo Tribunals, der kongolesische Anwalt Sylvestre Bisimwa, zu dem „Fall Gécamines“.
 
In weiteren Sitzungen kommen Fälle von Umweltverbrechen und Menschenrechtsverletzungen zur Sprache. In der Jury sitzen Vertreter der Opfer der verschiedenen Fälle sowie Vertreter der kongolesischen Regierung und der Minenfirmen sowie, als Vertreter Europas, der Gründer des Tribunals, Milo Rau, und die Afrikakorrespondentin von Le Soir, Colette Braeckman. Verschiedene Minister – unter anderem der Minen- und der Umweltminister der Minenbau-Region Katanga – werden zum ersten Mall öffentlich zu den Fällen aussagen.
 
Die Verhandlungen zu den „Kolwezi Hearings“ unter der Leitung der beiden Anwälte Céline Tshizena und Sylvestre Bisimwa enden am 11. Dezember mit einem finalen Urteil der internationalen und lokalen Jury.
 
Weitere Informationen finden Sie hier (Presse-Dossier).

 

+++ From Euromaidan to Belarus. School of Resistance am 17. Dezember 2021 an den Münchner Kammerspielen. +++

 

Die Grenze zwischen der EU und Belorussland ist in den letzten Monaten zum Ort der Schande Europas geworden: Tausende von Flüchtlingen harren in der Kälte aus. Der belarussische Diktator Lukaschenka erpresst Europa, die Europäische Union hinwiederum reagiert ratlos und mit Gewalt. In „Practices from Euromaidan to Belarus“ befragen das IIPM und das NTGent gemeinsam mit den Münchner Kammerspielen Strategien der internationalen künstlerischen Solidarität in Zeiten staatlicher Gewalt.

 

Auf der Suche nach Strategien des Widerstands gründeten Milo Rau, das IIPM (International Institute of Political Murder) und das NTGent im Mai 2020 eine global vernetzte „School of Resistance“ als Livestream-Debattenreihe. Fast zwanzig Ausgaben zählt das Format unterdessen, zuletzt landete die symbolische Institution der Zukunft an der Akademie der Künste in Berlin oder am Schauspiel Köln und veröffentlichte die „Kölner Erklärung“ für eine humanere Flüchtlingspolitik. Am 17. Dezember an den Münchner Kammerspielen befragt die „School of Resistance“ nun zivile und künstlerische Praktiken des Widerstands in Belorussland und der Ukraine.
 
Live aus den Kammerspielen werden Wissenschaftler:innen, Aktivist:innen und Künstler:innen der Frage nachgehen, was es bedeutet, in Konfliktgebieten künstlerisch zu arbeiten. Was kann Kunst in Momenten gesellschaftlicher Krisen leisten? Wie können künstlerische Praktiken an die Bedingungen eines gewalttätigen Umfelds angepasst werden? Im Zentrum steht dabei insbesondere die Arbeit von Natalia Vorozhbyt, deren Stück „Погані дороги“ (Zerstörte Straßen) die Gewalt und das Leid in den Kriegsgebieten der Ukraine schildert. Ihr Film „Bad Roads“ wurde kürzlich vom ukrainischen Oscar-Komitee für das Jahr 2022 nominiert.
 
Mit: Johanna Eiworth, Polina Gordienko, Oksana Lemishka, Andrii Palatnyi, Vlad Troitskyi, Martín Valdés-Stauber, Natalia Vorozhbyt, Kasia Wojcik und Stas Zhyrkov
 
Weitere Informationen finden Sie hier.


Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00bb9f2/wordpress/wp-content/themes/iipm/index.php on line 16


Nur wenige Wochen, nachdem das größte Daten-Leak der afrikanischen Finanzgeschichte das Ausmaß der Korruption unter dem kongolesischen Ex-Präsidenten Kabila gezeigt hat, widmet sich das „Kongo Tribunal“ in einer mehrtägigen Sitzung vom 9. bis 11. Dezember in Kolwezi (Ostkongo) der Verantwortung von politischen Eliten und multinationalen Unternehmen in der kongolesischen Bergbauindustrie.   Mit dem ersten „Kongo […]


preview

+++ „DIE KOLWEZI HEARINGS“ : DAS KONGO TRIBUNAL TAGT IN KOLWEZI (OSTKONGO) UND KLAGT DEN ROHSTOFFRIESEN GLENCORE AN +++

Nur wenige Wochen, nachdem das größte Daten-Leak der afrikanischen Finanzgeschichte das Ausmaß der Korruption unter dem kongolesischen Ex-Präsidenten Kabila gezeigt hat, widmet sich das „Kongo Tribunal“ in einer mehrtägigen Sitzung vom 9. bis 11. Dezember in Kolwezi (Ostkongo) der Verantwortung von politischen Eliten und multinationalen Unternehmen in der kongolesischen Bergbauindustrie.

 

Mit dem ersten „Kongo Tribunal“ begaben sich Milo Rau und das IIPM 2015 mitten ins Epizentrum des Kongo-Krieges. Das insgesamt 30stündige Tribunal führte zu einem weltweiten Medienecho: „Das ambitionierteste politische Theaterprojekt, das je inszeniert wurde“, urteilte die Zeitung THE GUARDIAN, und fügte hinzu: „Ein Meilenstein.“ „Ein Wahnsinnsprojekt“, schrieb die ZEIT: „Wo die Politik versagt, hilft nur die Kunst.“

 

Vom 9. bis 11. Dezember 2021 werden die Untersuchungen des „Kongo Tribunals“ – ein Weltwirtschaftsgerichtshof der Zivilgesellschaft – in der Bergbauregion Kolwezi weitergeführt, wo der Rohstoffgigant Glencore zwei der größten Kobaltminen der Welt betreibt. Während drei Tagen untersuchen das Prädsidium und die internationalen und lokalen Jury-Mitglieder die Verantwortung von politischen Eliten und multinationalen Unternehmen in einer Reihe von Menschenrechtsverletzungen, Fällen von Umweltverschmutzung und Korruption.

 

Nach den ersten Befragungen in Kolwezi und den Vorverhandlungen am Schauspielhaus Zürich im Oktober 2020, wenige Wochen vor der Abstimmung über die Konzernverantwortungsinitiative in der Schweiz, finden im Dezember 2021 im Plenarsaal des Provinzparlamentes in Manika Kolwezi die Schlussverhandlungen in den vier Fällen (Pressemappe) statt. Bei den “Kolwezi Hearings“ unter der Leitung Sylvestre Bisimwas und der kongolesischen Anwältin Céline Tshizena werden die Opfer, Zeug:innen, Kleinschürfer:innen, Vertreter:innen und Kritiker:innen von Minenunternehmen, Politiker:innen, Journalist:innen und Expert:innen befragt. Sie enden mit einem finalen Urteil der internationalen und lokalen Jury.

 

Die „Kolwezi Hearings“ sind nach den „Bukavu Hearings“ (2015), den „Berlin Hearings“ (2015) und den „Zurich Hearings“ (2020) die vierte Untersuchungsetappe des „Kongo Tribunals“. 2015 ließ der Regisseur Milo Rau erstmals im Ostkongo, in einer Region, die bis heute als Bürgerkriegsgebiet gilt und wo regelmäßig Massaker verübt werden, in einem symbolischen Theatertribunal drei exemplarische Fälle vor einer unabhängigen Jury verhandeln. Damit schuf er ein Modell für ein internationales zivilgesellschaftliches Tribunal zu den im Kongo verübten Massenverbrechen und Wirtschaftsverbrechen. Es gelang das scheinbar Unmögliche: Beteiligte aus allen Lagern versammelten sich im Theatersaal und machten ihre Aussagen als Zeug:innen und Expert:innen.

 

Der Erfolg dieser symbolischen Verhandlungen war durchschlagend, weil erstmals in zwei Jahrzehnten ein öffentlicher Raum geschaffen wurde, in dem die Opfer von Vertreibung, Enteignung, Vergewaltigung und Mord, von Massakern und Plünderungen ihre Anliegen und Anklagen vorbringen konnten und von der Regierung sowie von einem lokalen und internationalen Publikum angehört wurden: „von unschätzbarem Wert für unser Land“ (Denis Mukwege, Träger des Friedens-Nobelpreises).


Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00bb9f2/wordpress/wp-content/themes/iipm/index.php on line 16


  Ein breites Aktionsbündnis fordert Gerechtigkeit für Migrant*innen – und zieht EU und Frontex mit einer Klageflut zur Rechenschaft.    Mehr als 80 Prominente aus Kunst, Wissenschaft und Politik haben die „Kölner Erklärung für eine Politik der Gerechtigkeit und der Menschlichkeit“ unterzeichnet, die einen Tag vor Start der Kölner „School of Resistance“ in der TAZ, […]


preview

„Für eine Politik der Gerechtigkeit“: IIPM, LeaveNoOneBehind und 80 Prominente aus Kunst, Wissenschaft und Politik wenden sich mit Offenem Brief an den neuen Bundestag

 

Ein breites Aktionsbündnis fordert Gerechtigkeit für Migrant*innen – und zieht EU und Frontex mit einer Klageflut zur Rechenschaft.

 

 Mehr als 80 Prominente aus Kunst, Wissenschaft und Politik haben die „Kölner Erklärung für eine Politik der Gerechtigkeit und der Menschlichkeit“ unterzeichnet, die einen Tag vor Start der Kölner „School of Resistance“ in der TAZ, dem Kölner Stadtanzeiger und auf der Seite des koproduzierenden Theaters NTGent erscheint. Zu den Unterzeichnenden gehören u. a. Elfriede Jelinek, Carola Rackete, Igor Levit, Andrea Ypsilanti, Robert Menasse, Saša Stanišić, Ulrike Guérot, Sibylle Berg, Harald Welzer, Hengameh Yaghoobifarah, Rahel Jaeggi, Wolfgang Kaleck oder Jean Ziegler.

 

 „Jahrelang wurde der Öffentlichkeit weisgemacht, der tausendfache Tod an den EU-Außengrenzen und die millionenfache Erniedrigung illegalisierter Flüchtlinge sei ein tragisches Ereignis, eine Art Naturkatastrophe. Was aber vor unseren Augen passiert, sind nicht nur zufällige Menschenrechtsverletzungen, es sind geplante und strukturell in der europäischen Politik verankerte Verbrechen“, heisst es in der Erklärung. „Wir fordern das neu gewählte deutsche Parlament auf, zu einer Politik des Rechts und der Menschlichkeit zurückzukehren und dem System der Entmenschlichung, Illegalisierung und Ausbeutung von Geflüchteten ein Ende zu setzen.“

 

 Die vom IIPM, LeaveNoOneBehind, SeaWatch, dem Europäischen Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte ECCHR, dem NTGent und medico international initiierte „Kölner Erklärung“ ist der Startpunkt der 16. „School of Resistance“ am 24. und 25. September am Schauspiel Köln, zu der u. a. Navid Kerman, Mithu Sanyal, Yvan Sagnet und Omer Shatz erwartet werden. „Wir brauchen einen Diskurs über die Grenzen und die Erosion des aktuellen Rechtssystems, wir brauchen Politiker*innen und Expert*innen, die gemeinsam die Grundpfeiler für ein System schaffen, das wirklich auf der Idee von Menschenrechten für alle basiert und uns die Möglichkeiten gibt, jene einzuklagen“,heisst es weiter in der Erklärung.

 

Hinter der „Kölner Erklärung“ steht eine umfangreiche Crowdfunding-Kampagne: #Klageflut. Die Kampagne zieht alle europäischen und deutschen Politiker*innen mit einer Klageflut zur Rechenschaft, die sich Menschenrechtsverletzungen direkt oder indirekt schuldig gemacht haben! Denn wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

 

Diskutiere & demonstriere mit in Köln oder unterzeichne unsere Petition und unterstütze die Arbeit unserer Anwälte hier.

 

Das Plakat der „Kölner Erklärung“ können Sie sich hier herunterladen.


Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00bb9f2/wordpress/wp-content/themes/iipm/index.php on line 16


  Academy of Fine Arts Mosul, NTGent und UNESCO gründen eine Filmschule in Mossul   Als vergangenes Wochenende bekannt wurde, dass in Mossul mit Unterstützung des NTGent und der UNESCO eine Filmschule eröffnet wird, waren die Reaktionen in den Medien euphorisch. „Das Projekt bietet eine Antwort auf die Frage, was westliche Künstler in prekären Gebieten […]


preview

„Von enormer Wichtigkeit“: Kunstuniversität Mossul gründet gemeinsam mit NTGent/Milo Rau und UNESCO eine Filmschule

 

Academy of Fine Arts Mosul, NTGent und UNESCO gründen eine Filmschule in Mossul

 

Als vergangenes Wochenende bekannt wurde, dass in Mossul mit Unterstützung des NTGent und der UNESCO eine Filmschule eröffnet wird, waren die Reaktionen in den Medien euphorisch. „Das Projekt bietet eine Antwort auf die Frage, was westliche Künstler in prekären Gebieten tun können“, so De Standaard in einer ausführlichen kritischen Analyse, Broadway World und Arab News zitierten den Leiter der Mossuler Kunsthochschule,  Suleik Salem Al-Khabbaz: „Diese Zusammenarbeit ist von enormer Wichtigkeit für uns. Es ergibt sich die Möglichkeit, der ganzen Welt die Wirklichkeit in Mossul zu erzählen.“
 
Seit 2016 („Empire“) arbeiten der Regisseur Milo Rau, künstlerischer Leiter des NTGent und des IIPM, und sein Team mit Partnern aus der Region: Nach der Befreiung vom Islamischen Staat entstand mit „Orestes in Mossul“ (2018/19) ein erstes Stück gemeinsam mit der Kunstuniversität Mossul, gefolgt von einem intensiven strukturellem Austausch. Nach fünfjährigen Vorarbeiten entsteht nun ab Oktober 2021 eine Filmschule. „In Mossul eine Filmschule zu eröffnen, kann aussergewöhnlich erscheinen“, so Rau zu AFP, „aber es ist die logische Fortführung eines seit Jahren anhaltenden Austausches.“ So kommt es nun zur Gründung eines eigenen Instituts gleichermaßen für Studentinnen und Studenten – die erste ihrer Art in der Region. Mehr Informationen über das Projekt finden Sie hier.

 

Saisonstart in zwei Ländern: „Grief & Beauty“ in Gent, „School of Resistance“ in Köln
 
Mit zwei Events, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, starten Rau und sein Team ab morgen (22.09.) in die Saison 2021/22: In „Grief & Beauty“ – Premiere am Mittwoch, 22. September am NTGent – begleiten vier Schauspieler*innen eine Frau, die Sterbehilfe in Anspruch nimmt. Ihre persönlichen Geschichten über Abschied und Wiedergeburt, Kunst und Liebe, Erinnerung und Vergessen umrahmen eine radikale, zärtliche und hyperintime Inszenierung, die an die Grenze des Erträglichen geht. „Wie immer transzendiert Milo Rau sein Thema, inspiriert von der Darstellung des Todes“, so Libération in der Ankündigung – es sind noch Restkarten verfügbar!
 
„Vielleicht ist die anstehende Bundestagswahl ja dafür da, die Politik des scheinheiligen Feingefühls durch eine Politik der Verantwortung zu vertauschen“, so Milo Rau in seiner Kolumne in der Berliner Zeitung. Ab Freitag (24.09.), zwei Tage vor den Bundestagswahlen in Deutschland, geht es am Schauspiel Köln los mit der 16. Ausführung der „School of Resistance“. Unter dem Titel „Für eine Politik der Gerechtigkeit!“  erwartet Sie ein dichtes Workshop-Programm, drei hybride Panels, eine Soli-Kundgebung, ein Konzert und eine gemeinsame Spendenaktion für eine gerechte und humane Flüchtlingspolitik. Unter den Gäst*innen sind u. a. die Schriftsteller Navid Kermani und Mithu Sanyal, die Anwält*innen Wolfgang Kaleck, Céline Tshizena und Omer Shatz oder die Aktivist*innen Mattea Weihe und Yvan Sagnet. Das ganze Programm finden Sie hier.


Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00bb9f2/wordpress/wp-content/themes/iipm/index.php on line 16


  „Grief & Beauty“ in Gent: Ist der Tod auf der Bühne darstellbar?   Während der „superbe Cast“ (New York Times) von Milo Raus „dunkler weltlichen Messe“ (The Guardian) „Familie“ durch Europa tourt und die Filmfassung ins Kino kommt, proben Rau und sein Team aktuell am zweiten Teil ihrer „Trilogie des Privatlebens“: In „Grief & […]


preview

„Grief & Beauty“ in Gent: Ist der Tod auf der Bühne darstellbar?

 

„Grief & Beauty“ in Gent: Ist der Tod auf der Bühne darstellbar?

 

Während der „superbe Cast“ (New York Times) von Milo Raus „dunkler weltlichen Messe“ (The Guardian) „Familie“ durch Europa tourt und die Filmfassung ins Kino kommt, proben Rau und sein Team aktuell am zweiten Teil ihrer „Trilogie des Privatlebens“: In „Grief & Beauty“ – Premiere am 22. September am NTGent – begleiten vier Schauspieler*innen eine Frau, die Sterbehilfe in Anspruch nimmt. Ihre persönlichen Geschichten über Abschied und Wiedergeburt, Kunst und Liebe, Erinnerung und Vergessen umrahmen eine radikale und zärtliche Inszenierung, die an die Grenze des Darstellbaren geht.

 
„Schönheit ist letztlich nicht kommunizierbar, und Trauer ist – wie jeder weiß, der jemanden verloren hat – die einsamste Arbeit“, erklärt Milo Rau in einem Interview zum Stück. „In der ‚Trilogie des Privatlebens‘ setzen wir ein Höchstmaß an Konkretheit gegen die Vergänglichkeit ein, es entsteht eine Art Dramaturgie der alltäglichen Existenz.“ Das komplette Interview und weitere Infos zum Stück können Sie hier nachlesen. Für die Premiere am 22. September am NTGent und die Folgevorstellungen gibt es hier noch Karten zu reservieren.

 

„School of Resistance“ am Schauspiel Köln: For a Politics of Justice!

 
Mit „Grief & Beauty“ startet am NTGent eine vollgepackte Eröffungswoche – mit neuen Produktionen von Luanda Casella und Luk Perceval, Talks und Filmvorführungen, sowie der bereits 17. „School of Resistance“ seit ihrer Gründung im Jahr 2020. Anlässlich der Bundestagswahlen veranstalten Milo Rau und das IIPM, LeaveNoOneBehind, die School of Political Hope und zahlreiche weitere Partner*innen aus der ganzen Welt am 24. und 25. September am Schauspiel Köln unter dem Titel „Für eine Politik der Gerechtigkeit!“ ein dichtes Workshop-Programm, drei hybride Panels, eine Soli-Kundgebung, ein Konzert und eine gemeinsame Spendenaktion für eine gerechte und humane Flüchtlingspolitik. Unter den Teilnehmer*innen sind u. a. die Schriftsteller Navid Kermani und Mithu Sanyal, die Anwält*innen Wolfgang Kaleck, Céline Tshizena und Omer Shatz oder die Aktivist*innen Mattea Weihe und Yvan Sagnet. Das ganze Programm finden Sie hier.

 

Eine Monographie zur Arbeit von Milo Rau/IIPM 

 

Immer noch nicht genug? Eine Monographie aus wissenschaftlichen, aktivistischen und künstlerischen Stimmen zur Arbeit von Milo Rau und dem IIPM der letzten 20 Jahre hat gerade die amerikanische Yale University herausgebracht. Zum ersten Mal in ihrem 50jährigen Bestehen wurde dabei eine Ausgabe von „Theater“ komplett einer künstlerischen Einzelposition gewidmet, herausgegeben von Lily Climenhaga und Piet Defraeye. Thematisiert werden Raus Stücke, Filme genauso wie seine aktivistische Arbeit, es kommen neben akademischen Beiträgen auch Raus Mitarbeiter*innen aus Brasilien, Europa und Afrika zu Wort, u. a. der kamerunische Aktivist Yvan Sagnet („The New Gospel“), die indigene Aktivistin und Schauspielerin Kay Sara („Antigone im Amazonas“) oder die Schauspielerin Ursina Lardi („Everywoman“).


Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00bb9f2/wordpress/wp-content/themes/iipm/index.php on line 16


  Zwei Milo Rau Retrospektiven // „Queer Utopia“ bei der School of Resistance   „Polemisches LGBTQ+ Spektakel kommt nach Polen“, schrieb vergangene Woche die polnische Vogue über das dieses Jahr Milo Raus künstlerischer Arbeit gewidmete Malta-Festival in Poznan. Neben vielen anderen Stücken und Filmen Raus wird auch das Stück „La Reprise“ zu sehen sein, das […]


preview

Zwei Milo Rau-Retrospektiven // eine hybride Saisonpräsentation // Angélica Liddell inszeniert „Histoire(s) du Théâtre III“

 

Zwei Milo Rau Retrospektiven // „Queer Utopia“ bei der School of Resistance

 

„Polemisches LGBTQ+ Spektakel kommt nach Polen“, schrieb vergangene Woche die polnische Vogue über das dieses Jahr Milo Raus künstlerischer Arbeit gewidmete Malta-Festival in Poznan. Neben vielen anderen Stücken und Filmen Raus wird auch das Stück „La Reprise“ zu sehen sein, das vor 3 Jahren die Reihe „Histoire(s) du Théâtre“ eröffnete und von einem homophoben Mord ausgeht. Anlässlich der Rau-Retrospektive in Poznan findet zudem diesen Freitag unter dem Titel „Queer Utopia“ die queerem Aktivismus in Polen gewidmete 15. Edition der „School of Resistance“ statt, zu Gast sind der Drag Performer und Aktivist Maciej Gosniowski und die Philosophin Helen Hester („Xenofeminism“).

 
Damit schließt das Malta-Festival an das kroatische Filmfestival ZagrebDox an, das Raus filmischem Werk vergangene Wochen eine umfangreiche Retrospektive gewidmet hat. Somit fällt mit gleich zwei Retrospektiven der Startschuss für den Sommer 2021, die erste Post-Corona-Spielzeit seit 14 Monaten. Alle Tourstandorte der Stücke, Filme und Aktionen von Milo Rau und der mit dem NTGent assoziierten Künstler*innen erfahren Sie hier  – wir freuen uns auf Ihren  Besuch!

 

Saisonpräsentation 21-22 // Castings zu Raus neuem Film „Massacre“ gestartet

 

Was der Herbst für NTGent und IIPM bringt, erfahren Sie am 24. September um 20 Uhr live in Gent – oder online unter diesem Link anlässlich der hybriden Saisonpräsentation Der künstlerische Leiter Milo Rau nimmt Sie mit auf eine virtuelle Reise durchs Programm der Monate September bis Dezember, die nicht weniger als 5 Neuproduktionen und 10 Gastproduktionen bereithalten. Begegnen Sie Angélica Liddell, Alain Platel, Luanda Casella, Miet Warlop, Lara Staal oder Luk Perceval und erfahren Sie mehr über ihre Produktionen für die Post-Corona-Spielzeit des NTGent.

 
Los geht es aber schon vor dem Sommer: Während erste Castings für Milo Raus neuen Spielfilm „Massaker“  bereits in einer Woche beginnen, sind auch die Proben für sein aktuelles Stück „Grief and Beauty“ angelaufen. Beide Projekte feiern Theater und Film als kollektive Aktion: „Kunst besteht darin, Körper in einen lebendigen, utopischen Praxiszusammenhang zu bringen. Man wächst und verändert sich nur in Relation zu und gemeinsam mit anderen“, so der Regisseur in einem Interview zur Arbeitspraxis seines Teams nach Corona.

 

Angélica Liddell inszeniert „Histoire(s) du Théâtre III“ // „Das Neue Evangelium“ beim Festival d’Avignon & in den USA

 

Der eigentliche Saisonstart wird aber, wie zuletzt vor 2 Jahren, am Festival d’Avignon erfolgen: Wie 2019 der kongolesische Choreograf Faustin Linyekula ist 2021 die spanische Radikal-Performerin Angélica Liddell Milo Raus Einladung nachgekommen, ein Kapitel der Serie „Histoire(s) du Théâtre“ zu schreiben. In „Liebestod. Histoire(s) du Théâtre III“  verleiht Liddell den sakralen Ursprüngen ihres Theaters Stimme und Körper – und ruft zur Revolte gegen den Theatermainstream auf.

 

Milo Rau selbst wird in Avignon seinen in Venedig uraufgeführten und mit dem Schweizer Filmpreis ausgezeichneten Film „Das Neue Evangelium“ in zwei Sondervorführungen vorstellen, zusammen mit dem Aktivisten Papa Latyr Faye (Darsteller Petrus). Liddell und Rau begrüßen Sie zudem am 9. Juli um 11 Uhr zu einer Begegnung im „Au Coeur d’Avignon“. Interessiert? Bitte reservieren Sie Ihre Plätze unter avignon@ntgent.be.

 
Zum Ausklang der Sommerstart-Events findet am 9. und 10. Juli ein ganz besonderes Ereignis statt: mehr als 15 amerikanische Theater, Universitäten und aktivistische Netzwerke in New York, Los Angeles, Detroit, Utica, Dallas, San Antonio, Austin, Oakland und Boston haben sich für ein zweitägiges US-Spezialscreening von Milo Raus Film „Das Neue Evangelium“ zusammengeschlossen. Auf den begleitenden Panels zum Thema „How Artists Seize Power“ werden u. a. Toshi Reagon, Alec Duffy sowie Yvan Sagnet und Milo Rau selbst teilnehmen. Alle Infos hier.


Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00bb9f2/wordpress/wp-content/themes/iipm/index.php on line 16


„Performance is our own form of protest“ (Nora Amin) School of Resistance this Thursday, 20 May, 18:00 (CET)   In this 14th episode of the online debate series ‚School of Resistance‘, American philosopher Susan Buck-Morss, Egyptian artist Nora Amin, and the women of the Chilean colectivo LASTESIS discuss the similarities and differences between uprisings around […]


preview

JOIN THE REVOLUTION

„Performance is our own form of protest“ (Nora Amin)
School of Resistance this Thursday, 20 May, 18:00 (CET)

 

In this 14th episode of the online debate series ‚School of Resistance‘, American philosopher Susan Buck-Morss, Egyptian artist Nora Amin, and the women of the Chilean colectivo LASTESIS discuss the similarities and differences between uprisings around the world.
 
The so-called Arab Spring a decade ago, the Chilean revolt of autumn 2019, the Black Lives Matter protests of summer 2020 : worldwide, people are claiming the streets and expressing their protest. But can these insurrections be compared? Where do these revolutionary situations meet and where do they differ? What can each movement learn from the other? And what can be the role of performance practices and art?
 
For the next School of Resistance, IIPM and NTGent bring together three of the most interesting positions in the actual feminist revolutionary discourse: the theoretician Susan Buck-Morss, the artist-activist Nora Amin and colectivo LASTESIS to discuss the possibilities and contradictions of revolutions of the present. How can we use artistic tools to create a common, global language of progress and change?
 
Join the livestream this Thursday 18:00 (CET) here

 

 

Why theatre? Why film?
An online project, a lecture performance by Édouard Louis & a new movie line

 

Why theatre? We have not only dedicated a Golden Book, but a whole online project to this question, bringing together already more than 120 answers from artists all over the world as podcasts, texts, paintings, talks and films. Also in their upcoming joint work, the lecture performance „The Interrogation“, the French writer Édouard Louis and the director Milo Rau explore this question, discussing the power, the beauty and violence of theatre in a direct yet playful way : „Truth is a revenge, because we live in a world of lies“, as Louis said in an interview with the British Guardian. The lecture performance will be accessible live and streamed simultaneously from 27 May on.
 
Why film? How can art be more than a reproduction of the world? During the lockdown, NTGent and IIPM (co)produced six films, each giving its own answer – in works by Lara Staal, Milo Rau, Luk Perceval, Daniel Demoustier, Oscar Van Rompay and Peter Seynaeve. In a programmatic conversation about the production of his film „The New Gospel“ with the magazine Béton Bleu, Milo Rau says: „We began to link the distribution channels of our film to those of goods, in this case tomatoes. And then, all of a sudden, it’s no longer about a film and about image politics, it’s no longer just about fair production conditions, but about a whole alternative system.“

 

All films can be streamed online here or through your national distributors.